Montage, Reinigung & Infos


Transparente Motivstempel – Was ist das?

Die PAPIERPROJEKT Moment-Stempel sind aus hochwertigem Fotopolymer. Das Material ist durchsichtig und hat die Konsistenz der bekannteren Gummistempel, daher die allgemien Bezeichung "Clear Stamps". Die einzelnen Motive sind biegsam, jedoch nicht unzerstörbar. Auf jeden Fall solltest du also deine Stempel mit der gebührenden Sorgfalt behandeln.




Vor dem allerersten Einsatz

Je nach Stempelfarbe solltest du deine Stempel vor ihrem allerersten Einsatz "grundieren"! 

Nimm hierfür einen neutralen Radiergummi und fahre die einzelnen Motive damit ab. So gibst du dem Stempel mehr Grip/Oberfläche und die Stempelfarbe kann besser aufgenommen werden. Dieser Vorgang ist vor allem bei "Dye Inks" (z.B. Memento Ink) wichtig, da diese Tinte oft so flüssig ist, dass sie auf der glatten Oberfläche des Stempelmotivs zusammenläuft.

Die Grundierung ist nur ein einziges Mal nötig. Mit jedem weiteren Stempelandruck gundiert sich die Oberfläche des Fotopolymers von selbst.



 
Stempel Montage – Aufbringen auf den Stempelblock

Du löst die unbedruckte Folie von den Stempelplatte ab und nimmst das gewünschte Motiv vorsichtig vom Folienträger herunter.
Damit du nun damit stempeln kannst, brauchst du einen festen, (vorzugsweise) durchsichtigen Gegenstand, auf den du die selbsthaftenden Stempelmotive temporär aufbringst. Dieser ersetzt sozusagen den herkömmlichen Holzblock, den du wahrscheinlich von den bekannteren Gummistempeln kennst. Passende Acryl- oder Stempelblöcke findest du beim Stempelzubehör.

Achte darauf, dass du einen passenden Block für deine Motive wählst. Heißt: Je größer die leere Fläche um dein Motiv herum ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du mit dem Block während des Stempeln wackelst und den Abdruck verschmierst.

Natürlich kannst du genauso andere glatte, nicht-durchsichtige Gegenstände für die temporäre Monatge verwenden. Der Vorteil unserer transparenten Stempel ist jedoch, dass du damit genau siehst wohin du stempelst und so deinen Abdruckergebnis besser kontrollieren kannst.

Damit du mit deinen Moment-Stempel Motiv nun endlich loslegen kannst, drücke es also mit der glatten Seite auf den Stempelblock, so dass es dort haftet. Jetzt ist dein Stempel bereit für dein Projekt. (Falls du dein Motiv noch nicht grundiert hast, wäre dafür nun auch ein geeigneter Zeitpunkt).




Stempeln – Übung macht den Meister

Nimm deinen Stempelblock und drücke ihn mit dem Stempelmotiv nach unten gleichmäßig und senkrecht in dein Stempelkissen. Wiederhole diesen Vorgang ein paar Mal bis die gesamte Fläche des Stempels gleichmäßig eingefärbt ist. Achte darauf, dass du die nicht-druckenden, tieferliegenden Teile des Stempelmotivs nicht mit Farbe versiehst. Das kann sonst zu einem schlechten Stempelabdruck führen.

Ist dein Stempelkissen kleiner als das Motiv (wie bei den meisten Kissen hier im Shop), drückst du natürlich das Kissen auf den flach aufliegenden Stempel.  

Wenn du nun genug Farbe auf deinem Motiv hast, drückst du den Stempel mit gleichmäßigem Druck und senkrecht auf dein Papier. Beachte: Jeder noch so kleine, schräge Winkel erhöht die Gefahr des Verwackelns. Achte darauf, dass du dem Farbtransfer genügend Zeit gibst, so dass die Tinte auf das Papier übertragen werden kann. Aber warte auch nicht zu lange, denn dann ist die Wahrscheinlichkeit des Abrutschen wiederum sehr hoch.

Der Druck mit dem du den Stempel auf den Untergrund drückst ist ebenfalls ein ganz wesentlicher Faktor für einen guten Stempelabdruck: Zu wenig Druck transferiert die Tinte manchmal nicht komplett... bei zu viel Druck drückst du das Stempelmaterial auch mal zu tief in dein Papier und es gibt unschöne Ränder (verschwommener Abdruck).

Achte darauf, dass du nie direkt auf einer harten Oberfläche (z.B. Holztischplatte) stempelst, sondern immer eine geeignete Stempelmatte, ein paar Bogen Papier oder ein festes Maus Pad darunter legst. So hat sowohl der Stempel als auch der zu bestempelnde Untergrund die Möglichkeit den Druck etwas auszuweichen und Ungleichmäßigkeiten auszugleichen.

Als letzte Aktion nach dem Farbtransfer ziehst du deinen Stempel langsam und senkrecht wieder vom Papier ab.




Verfärbter Stempel – Warum?

Bitte beachte: Je nach Stempelkissenart werden deine Stempelmotive nicht wieder komplett sauber und durchsichtig! Das liegt an der Beschaffenheit des Fotopolymers und ist ein Beweis, dass das Material die Farbe gut aufnimmt und es diese dann auch wieder gut auf dein zu bestempelten Untergrund transferieren kann.

Diese dauerhafte Verfärbung passiert vor allem bei Dye oder Solvent Inks (z.B. MementoBrilliance und StazOn). Diese Tinten sind so konzipiert, dass sie später in den Projektuntergrund und eben auch in den Stempel selbst eindringen und ihn komplett einfärben.

Bei Pigment Inks (z.B. VersaColor, VersaMagic oder VersaFine) verfärbt sich der Stempel nur minimal, da diese Tinte nur auf der Oberfläche des zu bestempelten Untergrunds aufliegt. Diese Tintenart braucht deshalb auch sehr lange bis sie komplett trocken ist.

Ein verfärbter, jedoch gesäuberter Stempel ist sofort bereit für den nächsten Einsatz ohne die zuletzt verwendete Stempelfarbe abzugeben!




Stempel Reinigung - Wichtig?

Zur Reinigung der Moment-Stempel drücke die restliche Farbe so oft auf einem Kopierpapier ab bis der Stempel wieder sauber ist. Das ist die minimal Anforderung wie du deine Stempel sauber halten solltest.   

Um die Motive komplett von der Stempelfarbe zubefreien, kannst du sie noch auf dem Stempelblock mit einem feuchten (synthetischen) Fensterleder oder neutralen Babyfeuchttuch abputzen. Achte darauf, dass du nicht zu fest über die feinen Details des Stempels rubbelst, da die Motive selbst sonst Schaden nehmen oder im schlimmsten Fall abbrechen können.

Nun kannst du das getrocknete und gesäuberte Motiv wieder auf den Folienträger zurückgeben.

Sollte die Klebekraft des Stempels einmal nachlassen, kannst du deine Moment-Stempel unter lauwarmen Wasser und eventuell mit einem Tropfen neutraler Seife von Staub und Schmutz abwaschen. Nach der kompletten Trocknung sollte das Motiv seine Klebekraft zurückbekommen.